Lebensmittelallergien

Immer mehr Menschen, darunter häufig Kinder leiden unter Lebensmittelallergien. Die Symptome, bzw. die Beschwerden reichen dabei von leichten Rötungen der Haut, über Juckreiz, bis hin zu schweren Asthma, oder Magen-Darm-Beschwerden. Lebensmittelallergien sollten auf jeden Fall behandelt werden, denn sie können auch lebensbedrohlich sein.

Vor allem die allergische Reaktionen auf Schalentiere, sowie die Erdnussallergie haben oft schwere bis tödliche Folgen. Lebensmittelallergien entstehen häufig schon im Kindesalter, einige wird man während der Pubertät wieder los, man „wächst sie raus“, andere Allergien bleiben ein Leben lang erhalten. Neben den richtigen Lebensmittelallergien gibt es auch die so genannten Pseudoallergien. Die Symptome sind zwar dieselben, wie bei der echten Lebensmittelallergie, da Histamin ausgeschüttet wird, jedoch werden im Körper keine Antikörper gegen Antigene gebildet.

Bei vorhandenen Nahrungsmittelallergien reicht es in der Regel aus, wenn man die Stoffe, die die Allergie auslösen, vermeidet. Vollkornprodukte eignen sich sehr gut, bei bestehender Weizenmehlallergie. Manche Menschen reagieren allergisch auf Hühnereier, auf Milch, Schalen- und Krustentiere, Fisch, aber auch Erdbeeren, Nüsse, Tomaten und einige andere Obst- und Gemüsesorten können eine allergische Reaktion im Körper hervorrufen.

Allergiker müssen bei ihrer Ernährung genau darauf achten, was sie zu sich nehmen. Die Inhaltsstoffe sind in der Regel auf fast jeder Verpackung von Lebensmitteln angegeben. Bei Schokolade steht zum Beispiel häufig: Kann spuren von Nüssen enthalten. Diese Hinweise sollte man immer ernst nehmen.

Eine Erdnussallergie ist eine der schwersten Allergieformen unter den Nahrungsmittelallergien. Viele Allergiker machen den Fehler, dass sie sich aus Angst zu einseitig ernähren. Dabei gerade in ihrem Fall soll man auf eine abwechslungsreiche Ernährung achten, damit dem Körper alle notwendigen Nährstoffe zugeführt werden können. Zu den Lebensmitteln, auf die sie allergisch reagieren gibt es in der Regel gute Alternativen. Eine Ernährungsberatung kann hier gute Dienste leisten, diese sollte man auf jeden Fall in Anspruch nehmen.

Viele Erzeugnisse sind mittlerweile Allergikergeignet (hypoallergene Nahrung). Solche Nahrung ist nicht nur für Erwachsene erhältlich, sondern auch für Säuglinge und Kinder. Die spezielle Zusammensetzung sorgt dafür, dass man alle wichtigen Nährstoffe zur Verfügung gestellt bekommt, die Allergenen Stoffe werden jedoch aus der Nahrung bei der Herstellung herausgefiltert. Eine Lebensmittel-, bzw. Nahrungsmittelallergie muss also nicht zwingend eine starke Einschränkung bedeuten, wenn man es lernt, damit richtig umzugehen.